AfP Highlight-Symposium 2019

Gemeinsam Atemwege weiter gehen

Wedel, 9. April 2019. Am 29. und 30. März fand zum elften Mal und unter großem Zulauf das Highlight-Symposium der Akademie für Pneumologen (AfP) unter dem Motto ‘Von der Wissenschaft zur Praxis – Von Perspektiven zu Patientenʼ in Berlin statt. Neu in diesem Jahr war das angegliederte MFA-Forum, das mit seinen Inhalten explizit auf medizinische Fachangestellte zugeschnitten war. Professor Dr. med. Roland Buhl aus Mainz und Professor Dr. med. Claus Vogelmeier aus Marburg teilten sich den Vorsitz für das arztspezifische AfP Highlight-Symposium, in dem hochkarätige wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Bereich der Pneumologie für die Praxis adaptiert wurden. Das MFA-Forum verantworteten Dr. med. Hartmut Timmermann und Vesna Achner aus Hamburg: Hier lag der Fokus darauf, die MFA durch anwendungsnahe Beispiele im Praxisalltag zu unterstützen und ihnen nützliche Tipps zu vermitteln.

„Ich bin überwältigt von dem großen Interesse, das wir im Rahmen des neuen Formates von Ärzten und MFA erhalten haben. Wir bei AstraZeneca sehen, dass es einen großen Bedarf an gemeinsamen Fortbildungsveranstaltungen gibt – egal ob interdisziplinär oder innerhalb eines Praxisteams“, so Dr. med. Kai Richter, Vice President Medical bei AstraZeneca Deutschland. „Wenn die Kommunikation zwischen den medizinischen Akteuren stimmt, spüren das letztendlich auch die Patienten.“

AfP Highlight-Symposium: Pneumologie nach Wahl
Das bereits etablierte Format des AfP Highlight-Symposiums fand auch in diesem Jahr wieder großen Zuspruch. Anhand von drei Themenblöcken konnten zahlreiche Aspekte rund um Asthma bronchiale, die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD und Infektiologie von Referenten aus Klinik und Praxis präsentiert und diskutiert werden. Das Auditorium hatte mittels App mit TED-Funktion vollstes Mitspracherecht bei der Auswahl der Detailthemen. Ein zentraler Diskussionspunkt waren die alltäglichen Herausforderungen von Atemwegserkrankungen: Problematisch seien hierbei vor allem demographische Veränderungen und die Gestaltung des niedergelassenen Bereichs, so Professor Dr. med. Tobias Welte aus Hannover. Diesen Entwicklungen müsse mit neuen Versorgungsketten für Patienten sowie einem optimierten Zusammenspiel zwischen Versorgungsinstanzen entgegen gewirkt werden, so der Experte. Anhand von zahlreichen Kasuistiken erhielten Besucher die Möglichkeit, die theoretischen Ansätze in die Praxis zu überführen und zu bewerten – per TED oder durch kontroverse Dialoge.
„Ich nehme zum wiederholten Mal an diesem Format teil, weil mir die Inhalte einen echten Mehrwert für die Praxis bieten. Das MFA-Forum bildet in diesem Jahr zudem einen besonderen Anreiz“, erläuterte Dr. med. Ekkehard Beck aus Rüdersdorf. Die Fülle der angebotenen Fortbildungs- und Auffrischungsmodule für MFA sei einzigartig, so Beck.

MFA-Forum: Maßgeschneiderte Wissensvermittlung
Erstmals wurde in diesem Jahr – parallel zum AfP Highlight-Symposium – ein MFA-Forum mit zahlreichen Sessions zu verschiedenen Expertise-Stufen (Grundlagen- und Expertenwissen) angeboten. Denn: Für den reibungslosen Ablauf in der Praxis bedarf es eines gut funktionierenden Praxisteams aus Arzt und MFA. Die Besucher hatten sowohl die Möglichkeit, bestehendes Wissen aufzufrischen – beispielsweise bei ‘Wegweiser Asthma’ oder ‘Wegweiser COPD’ – als auch neues zu erwerben: In der Experten-Session ‘Dos and Don‘ts der Lungenfunktionsprüfung’ wurden mögliche Gefahrenquellen ausführlich gemeinsam evaluiert und besprochen.
Bei den medizinischen Fachangestellten stieß das neue Format auf großen Anklang. „Der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen über Themen aus unserem Praxisalltag war sehr aufschlussreich“, so Vesna Achner aus Hamburg, Mit-Initiatorin des MFA-Forums. Die Vielzahl an verschiedenen Themen ermögliche einen guten Überblick über die Entwicklungen innerhalb der Pneumologie, so Achner weiter.

Die Fortführung dieses neuartigen Fortbildungsformates unter dem Dach der Akademie für Pneumologen ist langfristig vorgesehen.

Pressekontakt:

Kristin Brinkert, PR-Managerin, AstraZeneca GmbH
Tel.: +49-4103-708-3809, kristin.brinkert@astrazeneca.com

 

AstraZeneca als starker Partner in der Atemwegstherapie
AstraZeneca engagiert sich seit fast 40 Jahren im Bereich Asthma und COPD – zwei der wichtigsten Forschungs- und Therapiegebiete des Unternehmens. Ziel ist es, den Behandlungserfolg bei Patienten, für die mit den bisher bestehenden Therapieoptionen keine ausreichende Krankheitskontrolle erreicht werden kann, zu verbessern. Daher entwickelt AstraZeneca inhalative Therapien und Prinzipien weiter und erforscht zusätzlich neue biologische Ansätze, um zielgerichtete Therapien für Patienten anbieten zu können. AstraZeneca verfügt bereits heute über eines der stärksten respiratorischen Portfolios. Um Synergien zum Wohl des Patienten zu nutzen und Therapieoptionen zu verbessern, geht AstraZeneca seit vielen Jahren über die eigenen Forschungs- und Fortbildungsaktivitäten hinaus Partnerschaften mit Unternehmen und Instituten wie Pearl Therapeutics, Sofotec und Medimmune ein.

Außerdem fördert AstraZeneca mit Initiativen wie z. B. der Akademie für Pneumologen (AfP) den wissenschaftlichen Austausch unter Ärzten sowie die Optimierung der therapeutischen Rahmenbedingungen. Das neue Fortbildungsformat AfP PRECISION unterstützt Pneumologen seit Herbst 2017 vor allem bei Aspekten rund um schweres Asthma und zielgerichtete Therapieansätze in der Praxis. Weitere Informationen zur Produktpipeline von AstraZeneca finden Sie unter https://www.astrazeneca.com/our-focus-areas/respiratory.html.

Über AstraZeneca
Die AstraZeneca GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC. AstraZeneca gehört mit einem Konzernumsatz von rund 22,1 Milliarden USD (2018) weltweit zu den führenden Unternehmen der forschenden Arzneimittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten im Bereich Herz-Kreislauf und Stoffwechsel, Onkologie sowie Atemwegserkrankungen. Neben diesen Kerntherapiegebieten forscht AstraZeneca ebenfalls in den Bereichen Autoimmunerkrankungen, Neurowissenschaften und Infektionen. Weitere Informationen finden Sie auf www.astrazeneca.de.

DE-19754/19