AstraZeneca schließt Vereinbarung mit der Europäischen Kommission für die Lieferung von bis zu 400 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs AZD1222

Das erste Abkommen der Europäischen Kommission über den COVID-19-Impfstoff ermöglicht allen EU-Mitgliedsstaaten den Zugang zum Impfstoff während der Pandemie zum Selbstkostenpreis

17. August 2020 – AstraZeneca hat mit der Europäischen Kommission (EK) einen Vertrag über die Lieferung von bis zu 400 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs AZD1222 abgeschlossen.

Basierend auf der bestehenden Vereinbarung mit der „Inklusiven Impfallianz“ (Europe's Inclusive Vaccines Alliance (IVA)), unter der Führung von Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden, ermöglicht diese neue Vereinbarung allen EU-Mitgliedstaaten während der Pandemie auf gerechte Weise und zum Selbstkostenpreis auf den Impfstoff zuzugreifen. Es erlaubt den EU-Mitgliedsstaaten auch, Dosen in andere europäische Länder umzuleiten.

Pascal Soriot, Vorsitzender der Geschäftsführung, sagte: „Dieses erste Impfstoffabkommen mit der Europäischen Kommission wird sicherstellen, dass Millionen von Europäern nach der Zulassung des Impfstoffs AZD1222 Zugang zu diesem Impfstoff haben. Da die Produktion bald in unsere europäische Lieferkette aufgenommen wird, hoffen wir, den Impfstoff breitflächig und schnell verfügbar zu machen, wobei die ersten Dosen bis Ende 2020 geliefert werden sollen. Ich möchte der gesamten Europäischen Kommission und insbesondere der Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Stella Kyriakides, für ihre schnelle Reaktion danken, die dafür gesorgt hat, dass die Europäer bald mit einem Impfstoff gegen dieses tödliche Virus geschützt werden können, sodass unsere globale Gesellschaft und Wirtschaft wieder aufgebaut werden können."

Im Juli 2020 wurden in The Lancet Zwischenergebnisse der laufenden Phase I/II-Studie COV001 veröffentlicht, die zeigten, dass AZD1222 toleriert wurde und bei allen evaluierten Teilnehmern robuste Immunreaktionen gegen das SARS-CoV-2-Virus erzeugte. Die klinische Entwicklung von AZD1222 schreitet weltweit voran, wobei in Großbritannien und Brasilien Phase-II/III-Studien im Spätstadium, in Südafrika eine Phase-I/II-Studie und in den USA, Japan und Russland geplante Studien laufen. Die Ergebnisse der Studien der späten Phase werden im Laufe dieses Jahres erwartet, abhängig von der Infektionsrate innerhalb der klinischen Studiengemeinschaften.

AstraZeneca arbeitet weiterhin mit Regierungen, multilateralen Organisationen und Partnern auf der ganzen Welt zusammen, um einen breiten und gerechten Zugang zum Impfstoff zu gewährleisten, sollten sich die klinischen Studien als erfolgreich erweisen. Jüngste Lieferankündigungen mit Russland, Südkorea, Japan, China, Lateinamerika und Brasilien lassen die weltweite Lieferkapazität auf drei Milliarden Impfstoffdosen ansteigen.

AZD1222
AZD1222 wurde von der Universität Oxford und ihrem Spin-Out-Unternehmen Vaccitech mitentwickelt. Es verwendet einen replikationsdefizienten Schimpansen-Virusvektor, der auf einer geschwächten Version eines Erkältungsvirus (Adenovirus) basiert, das Infektionen bei Schimpansen verursacht und das genetische Material des SARS-CoV-2-Virus-Spike-Proteins enthält. Nach der Impfung wird das Oberflächen-Spike-Protein produziert, das das Immunsystem darauf vorbereitet, das SARS-CoV-2-Virus anzugreifen, wenn es später den Körper infiziert.

Über AstraZeneca
Die AstraZeneca GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC. AstraZeneca gehört mit einem Konzernumsatz von rund 24,4 Milliarden USD (2019) weltweit zu den führenden Unternehmen der forschenden Arzneimittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative Arzneimittel schwerpunktmäßig in den drei Therapiebereichen Onkologie, Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen sowie Atemwegserkrankungen. AstraZeneca agiert in über 100 Ländern und seine innovativen Medikamente werden von Millionen Patienten weltweit angewendet. Weitere Informationen finden Sie auf www.astrazeneca.de.

Kontakt
Für Einzelheiten zur Kontaktaufnahme mit dem Investor Relations-Team klicken Sie bitte hier.
Für Medienkontakte klicken Sie bitte hier.

DE-27631/20