14. AfP Highlight-Symposium vereint Lehre und Praxis im Bereich Pneumologie und Infektiologie


Traditionsveranstaltung von AstraZeneca

Wedel, 06.04.2022. Innovativ, interaktiv und interdisziplinär – so zeigte sich das Highlight-Symposium der AfP (Akademie für Pneumologen) von AstraZeneca auch in diesem Jahr. Zum 14. Mal kamen an zwei Tagen rund 500 Pneumolog:innen und Medizinische Fachangestellte vor Ort in Berlin und virtuell am Bildschirm zusammen, um sich mit führenden Expert:innen der klinischen Pneumologie und Infektiologie auszutauschen. Das übergeordnete Ziel der Veranstaltung: Aktuelle Forschungsergebnisse in die Praxis übersetzen und so die Versorgung von Patient:innen langfristig verbessern.

„Die Behandlung von Lungenerkrankungen wird präziser, individuelle Bedürfnisse und Dispositionen von Patient:innen rücken verstärkt in den Fokus. Das spiegelt sich auch in den Diskussionsthemen des diesjährigen AfP Highlight-Symposiums wider“, erklärt Prof. Roland Buhl, Vorsitzender der AfP und Leiter des Schwerpunkts Pneumologie an der Universität Mainz. So spielten in den Vorträgen im Asthma-Bereich Biomarker eine zentrale Rolle. Expert:innen und Teilnehmende diskutierten Chancen und Einschränkungen bei der Bestimmung von Eospinophilen, FeNO und Co. Dabei waren sich alle einig: Eine schnelle Phänotypisierung von Patient:innen in der Praxis kann die passende Therapieauswahl erheblich beschleunigen.
In den Sessions zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) betonten die Referent:innen vor allem die Bedeutung umfassender und individualisierter Therapien. Den Kern bildet eine auf Patient:innen abgestimmte medikamentöse Behandlung. Doch auch begleitende Maßnahmen und Hilfsmittel, z. B. Bewegung und Reha oder digitale Lösungen, sollten stets mitgedacht werden.
Neue Wege eröffnen sich auch in der Infektiologie, da die Pandemie die Entwicklung präventiver Maßnahmen stark vorangetrieben hat. Hier diskutierten Expert:innen und Teilnehmende vorrangig über Therapieoptionen für nicht immunisierte Patient:innen, die für eine Impfung nicht in Frage kommen. Betrachtet wurden dabei sowohl COVID-19 als auch die Grippe und andere Infektionskrankheiten.

Praxis pur auf dem MFA-Forum
Analog zum Motto der Veranstaltung „Von der Lehre in die Praxis“ bot das AfP Highlight-Symposium zum vierten Mal in Folge auch eine Plattform für die Weiterbildung von Medizinischen Fachangestellten (MFA). Im Rahmen des MFA-Forums konnten Teilnehmende aller Erfahrungsstufen ihre praktische Expertise erweitern. „Gut ausgebildete MFA sind essenziell für jede Praxis. Daher bieten wir parallel zum Highlight-Symposium das MFA-Forum an“, erklärt Dr. Hartmut Timmermann, niedergelassener Pneumologe aus Hamburg und Vorsitzender des MFA-Forums. „Hier vermitteln Ärzte und erfahrene MFAs Wissen und Erfahrungen aus dem Praxisalltag.“ Teilnehmende vor Ort hatten zudem die Möglichkeit, Aspekte des in den Vorträgen erworbenen Wissens gleich vor Ort anzuwenden. Dafür stand u. A. ein Bodyplethysmograph – kurz „Body“ – zur Verfügung, mit den Spirometrien durchgeführt werden konnten.

Traditionsveranstaltung am Puls der Zeit
Dass das Highlight-Symposium heute für viele Ärzt:innen ein fester Termin im Fortbildungskalender ist, zeigen stetig steigende Teilnehmer:innenzahlen und ein Programm, das heute viel breiter aufgestellt ist als noch vor einigen Jahren. Bei der Themenauswahl setzen die Beteiligten nach wie vor auf hohe Aktualität. Den Auftakt bildete wie immer die Abendveranstaltung am Freitag. Dort unterhielten renommierte Expert:innen das Publikum mit Vorträgen zu zukunftsweisenden Projekten – insbesondere in der Patient:innenversorgung. Darunter auch das durch den Innovationsfond des G-BA unterstützte Projekt TELEMENTOR COPD, welches das Monitoring von COPD-Patient:innen mithilfe digitaler Anwendung verbessern soll. Damit ist das Projekt ein gutes Beispiel für das übergeordnete Ziel des Highlight-Symposiums: Erkenntnisse aus der Forschung in die Praxis überführen und so langfristig die Patient:innenversorgung optimieren.

 

Pressekontakt:
Sabine Reinstädler, Leitung PR & Kommunikation, AstraZeneca GmbH
Tel.: +49-4103-708-3594, sabine.reinstadler@astrazeneca.com

 

Weitere Informationen

AstraZeneca als starker Partner in der Atemwegstherapie
AstraZeneca engagiert sich seit 40 Jahren im Bereich Asthma und COPD – zwei der wichtigsten Forschungs- und Therapiegebiete des Unternehmens. Ziel ist es, den Behandlungserfolg bei PatientInnen, für die mit den bisher bestehenden Therapieoptionen keine ausreichende Krankheitskontrolle erreicht werden kann, zu verbessern. Daher entwickelt AstraZeneca inhalative Therapien und Technologien weiter und erforscht zusätzlich neue biologische Ansätze, um zielgerichtete Therapien für PatientInnen anbieten zu können. AstraZeneca verfügt bereits heute über eines der stärksten respiratorischen Portfolios. Um Synergien zum Wohl des PatientInnen zu nutzen und Therapieoptionen zu verbessern, geht AstraZeneca seit vielen Jahren über die eigenen Forschungs- und Fortbildungsaktivitäten hinaus Partnerschaften mit Unternehmen und Instituten wie Pearl Therapeutics, Sofotec und Medimmune ein.

Außerdem fördert AstraZeneca mit Initiativen wie z. B. der Akademie für Pneumologen (AfP) den wissenschaftlichen Austausch unter Ärzten sowie die Optimierung der therapeutischen Rahmenbedingungen. Das neue Fortbildungsformat AfP PRECISION unterstützt Pneumologen seit Herbst 2017 vor allem bei Aspekten rund um schweres Asthma und zielgerichtete Therapieansätze in der Praxis. Weitere Informationen zur Produktpipeline von AstraZeneca finden Sie unter https://www.astrazeneca.com/our-focus-areas/respiratory.html

AstraZeneca
Die AstraZeneca GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharma-unternehmens AstraZeneca PLC. AstraZeneca (LSE/STO/Nasdaq: AZN) ist ein globales, wissenschaftsorientiertes biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von verschreibungspflichtigen Medikamenten in den Bereichen Onkologie, seltene Krankheiten und Biopharmazeutika, einschließlich Herz-Kreislauf, Nieren und Stoffwechsel sowie Atemwege und Immunologie, konzentriert. AstraZeneca mit Sitz in Cambridge, Großbritannien, ist in über 100 Ländern tätig. Die innovativen Medikamente des Unternehmens werden von Millionen von PatientInnen weltweit eingesetzt. Weitere Informationen auf astrazeneca.de

DE-44371/22